[content_block id=954]

Hoch hinaus statt tief in die Zahlen

Vertriebler Jörg Otten muss Wette einlösen

Eigentlich ist die Welt seines beruflichen Alltags die der Zahlen und der Kalkulationen, um neue Aufträge für unser Unternehmen zu akquirieren. Kollege Jörg Otten aus dem Vertrieb „durfte“ die Rolle am Schreibtisch im letzten Dezember aber mal tauschen gegen den Glasreinigungsjob im Hubsteiger.

Aber wie kam es dazu?

Im vergangenen Sommer trafen sich Jörg Otten und unsere Glas- und Gebäudereiniger Harald Laufer und Markus Henn auf einer Veranstaltung in ihrer Heimatstadt Düren. Zufälligerweise war auch Chef Erich Peterhoff vor Ort. Man prostete sich bei einem gemeinsamen Bier zu und ein Wort folgte auf das nächste. Am Ende der spaßig gemeinten Frotzelei unter Kollegen („Du kannst doch nur am Schreibtisch kalkulieren, du musst erst mal draußen selber die Scheiben putzen“) stand die Wette, dass Jörg Otten mit den beiden zum Praxistag an die Scheibe musste. Erich Peterhoff entschloss sich spontan dazu, die Aktion mit zu begleiten, damit Kollege Otten ja nicht aus der Nummer rauskommt.

Höhenangst ist kein Vorteil

Pikanterweise hat unser Vertriebler absoluten Respekt vor der Höhe und war deshalb nur „halb“ begeistert, als Harald Laufer im November den Termin für die Fassadenreinigung des Campus Logistik in Aachen mitteilte. Das Campus-Gebäude hat nämlich 7 Etagen und etliche Flächen von außen können nur über den Hubsteiger gereinigt werden – maximale Höhe ca. 15 Meter!

Aber Wettschulden sind Ehrenschulden und daher gab es kein Zurück mehr. Am 4. Dezember war der Tag der Wahrheit, an dem Erich Peterhoff und Jörg Otten das warme Büro gegen die kalte Gondel tauschten. Mit ordentlicher Arbeitskleidung ausgestattet und von den Kollegen Glasreinigern mit den entsprechenden Sicherheitsgurten versorgt, konnte es dann losgehen.

Jörg Otten: „Ich hatte echt Bammel vor dem Einstieg. Aber zuerst konnte ich noch gute Miene zum bösen Spiel machen. Als Harald dann immer weiter hochfuhr, wackelten die Beine wie Pudding.“

Trotzdem hat es Jörg Otten durchgezogen und dann auch oben unter Anleitung des Experten Maus und Abzieher eingesetzt. Zur Belohnung gab es dann sogar von einer netten Dame noch einen Kaffee in die Gondel rausgereicht. So kann man es dann auch bei nur 4 Grad plus besser aushalten.

Erich Peterhoff: „Ich hatte eh vor, nochmal einen Praxistag einzuschieben. Da passte die Gelegenheit bestens, auch wenn ich zugeben muss, dass Glasreinigen im Sommer deutlich angenehmer ist. Hut ab vor unseren Kollegen, die das tagein tagaus bei den Temperaturen bewerkstelligen.“
Anekdote am Rande: Mit Harald Laufer hat Erich Peterhoff als junger Bursche die Zwischenprüfung in Aachen und auch 1989 die Gesellenprüfung in Köln zusammen „gemeistert“. Lang lang ist´s her – und beide sind zum Glück noch dabei!

Top-Bewertungen in allen Bereichen

Erfolgreiche Rezertifizierung DIN ISO 9001 und 14001

Im Oktober sicherte sich unser Unternehmen erneut die Zertifizierung nach DIN ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und DIN ISO 14001 (Umweltmanagement). Mit Top-Bewertungen in allen Bereichen wurde unser Engagement für Sicherheits- und Qualitätsstandards für unsere Mitarbeitenden, Kunden sowie die Umwelt bestätigt. Die erfolgreiche Rezertifizierung dokumentiert auch unser Bewusstsein für Umweltaspekte in der Gebäudereinigung und verdeutlicht unseren Fokus auf Nachhaltigkeit. Unabhängige Auditoren der Zertifizierungsgesellschaft INTERTEK überprüften kürzlich unser integriertes Managementsystem, das alle drei Jahre einer Rezertifizierung unterliegt.

Unser QM-Team

Seit 1996 entsprechen wir den DIN ISO 9001-Standards und seit 2005 tragen wir das Umweltzertifikat nach DIN ISO 14001. Das QM-Team, seit 2015 bestehend aus Artur Alisch, Andrea Ostrop und Helene Pohlen wird seit 2023 ergänzt um Alfred Maus mit seinen Erfahrungen aus der Praxis.

Das Programm

Das Auditprogramm umfasste die Dürener Zentrale sowie die Standorte Hamburg, München und Wiesbaden. Erstmals wurden auch unser neuer Standort in Troisdorf und unsere Tochtergesellschaft Hoffmann Service GmbH in Wiesbaden durch die INTERTEK auditiert. Für die Hoffmann Service GmbH war die Auditierung nach DIN ISO 14001 eine Premiere, die sie hervorragend gemeistert hat. Die Prozessverantwortlichen wurden entweder remote mittels Laptop oder Handy auditiert oder begleiteten den Auditor vor Ort, um die geforderten Abläufe und Dokumentationen zu belegen.
Neben den Standorten wurden auch Prozesse in einzelnen Abteilungen der Zentrale überprüft, darunter der Einkauf, Fuhrpark, Faktura, Clearing und Lohn. Ein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten für ihre hervorragende tägliche Arbeit.

Schließlich lassen wir uns nicht zum Spaß an der Freud zertifizieren, sondern erfüllen durch die Zertifikate eine wesentliche Bedingung von großen Kunden, um überhaupt als Dienstleister in Frage zu kommen und Angebote abgeben zu dürfen. Das ist existentiell wichtig für unseren Erfolg!

Erste Ernte im gepe Garten

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm

Der Spruch mit dem Apfel und dem Stamm gehört ja eigentlich in die Beschreibung von familiären Ähnlichkeiten und ist schon uralt – und oft auch richtig. Das die Äpfel in unserem Firmengarten nicht weit vom Stamm fallen, hat allerdings eher mit der Höhe der Apfelbäume zu tun. Da diese erst 2019 gepflanzt wurden, haben die einfach noch nicht die Höhe, die für ein weites Wegfallen vom Stamm nötig wäre.

Unsere Geschäftsleitung Antja Schulz und Erich Peterhoff mussten sich daher auch nicht besonders strecken oder gar auf eine Leiter klettern, als sie kürzlich die Ernte eingefahren haben. „Die Bäume sind noch so unscheinbar am Rande unseres Grundstücks, dass man eigentlich das ganze Jahr nicht so darauf achtet. Deshalb war ich total überrascht, als ich aus meinem Büro aus dem Fenster gesehen habe, wie viele Äpfel an dem kleinen Baum auf einmal hingen“ so Erich Peterhoff.

So entstand dann zunächst die Idee der Apfelernte mit Kollegin Schulz und daraus dann die Idee, aus den Äpfeln dann den ersten eigenen Saft zu pressen sowie die Aktion für die Social Media- Kanäle zu nutzen. Unsere Kommunikationsabteilung ist fleißig dabei, das Bildmaterial zu sichten und daraus „was zu schneiden“. Schauen Sie selbst nach, ob das gelungen ist. Frau Schulz und Herr Peterhoff hatten jedenfalls gute Laune beim Dreh mit den Kollegen – und geschmeckt hat es auch noch.

Der letzte „Blaue“ fährt in den Ruhestand

Der gesamte gepe-Fuhrpark zeigt sich nun im silber-blauen Look

Nach rund sieben Jahren nimmt eine Ära endgültig ein Ende. Der letzte gepe-Wagen mit uniblauer Lackierung wird aus dem Dienst genommen und durch ein neues Fahrzeug mit dem bekannten silber-blauen Look ersetzt. Mehr als 25 Jahre rollten die Wagen mit der blau-weißen Aufmachung über die Straßen Deutschlands. Die Auslistung des originalen RAL-Farbtons aus dem Sortiment eines Herstellers führte im Jahr 2016 zu einer Auffrischung der Außengestaltung, die gemeinsam mit Designer Jens Peterhoff und StudioPro geplant und von unseren Folierungspartnern umgesetzt wurde. Nun findet der Austausch mit dem letzten Fahrzeug im „historischen Look“ ein Ende. Einsatzort des Einzelstücks „Restposten“ war dabei seit 2019 das Gelände unseres Kunden Forschungszentrum Jülich.

Insgesamt verfügt gepe über eine Flotte von rund 300 Fahrzeugen, die nun alle in einem einheitlichen Design und der unverkennbaren blauen gepe-Farbe auf silbernem Grund ihren Dienst für das Unternehmen verrichten.

Ein feuchtfröhliches Trio sucht Gesellschaft

„Winter-Schwimmen“ belebt Körper und Geist

Die Freizeitbeschäftigungen der gepe-Mitarbeiter fallen mitunter etwas extravagant aus. So ist das auch bei unseren Kollegen Stefan Mackart, Tarkan Colak und Stefan Mybach aus der Glasreinigung, die sich seit über einem Jahr regelmäßig zum „Winter-Schwimmen“ verabreden. Ins Leben gerufen hatte die Aktion Tarkan Colak (im Bild mitte), der sich und seiner Gesundheit zu Beginn der Corona-Pandemie etwas Gutes tun wollte. Die Idee kam bei seinem Kollegen Stefan Mackart (im Bild links) gut an, denn dieser gesellte sich kurze Zeit später dazu. Komplett wurde das Trio mit Stefan Mybach, der seinen Anschluss beim Neujahrsschwimmen ins Jahr 2022 fand und voller Begeisterung für die nasskalte Abkühlung ist.

Das Zusammenkommen der drei wurde zur Gewohnheit, denn seither verabreden sie sich über eine eigens dafür erstellte WhatsApp-Gruppe zu Sonntags-Schwimmrunden, meist zwischen 9 und 10 Uhr am Rursee, der viele Möglichkeiten für die Vorbereitung auf das Kälte-Bad bietet. „Einfach mal machen“, meint Stefan Mybach und betont die positiven Effekte, die das Schwimmen im kalten Gewässer auf den menschlichen Körper und den Geist haben. Allerdings sollten dennoch die richtige Atmung sowie die richtige Durchführung nicht außer Acht gelassen werden, um körperliche Risiken zu minimieren.

Nun ist das Trio auf der Suche nach weiteren Teilnehmern, die sich für das Hobby erwärmen lassen und Teil der Gruppe werden möchten. Das Trio steht allen Interessierten für Fragen zur Verfügung und würde sich freuen, wenn diese nicht alltägliche Aktivität auf regen Anklang stößt. So kann eine große Gruppenaktivität in der Region entstehen. Zumal es gerade auch wieder klirrend kalt ist in der Eifel. Ideales Badewetter also.

gepe kauft die Museumstraße

Europa wir kommen

Monopoly – seit beinahe 90 Jahren ist das Spiel ein Klassiker. Generationen sind mit dem Spiel groß geworden, haben Straßen gekauft, Häuser und Hotels errichtet – und nach und nach die anderen Mitspieler in den Ruin getrieben.

Das 1935 erstmals verkaufte Spiel ist aktuell in 37 Sprachen in über 100 Ländern erhältlich. Seit Ende 2022 auch in einer Dürener Ausgabe mit eigenem gepe-Feld!

Als der Verlag auf gepe zukam, um Sponsoren für eine „Düren-Edition“ zu suchen, hat unser geschäftsführender Gesellschafter Erich B. Peterhoff die „Museumsstraße“ erworben. In der Sonderedition können Spieler nun über dem Logo von gepe ihre Häuser und Hotels bauen. „Nachbarn“ sind die Sparkasse Düren und die gemeinnützigen Rurtalwerkstätten. Ebenfalls mit einer Straße im Spiel vertreten sind neben vielen anderen Dürener Unternehmen und Institutionen auch die Bundesligavolleyballer der SWD Powervolleys Düren, zu deren Sponsoren gepe ebenfalls gehört. „Als Dürener Familienunternehmen haben wir gerne dieses Projekt in unserer Heimatstadt unterstützt und hoffen, dass viele Familien Freude am Monopoly Spiel haben werden“, sagt Erich B. Peterhoff.

Wer noch auf der Suche nach einer neuen Ausgabe des Brettspiel-Klassiker oder einem außergewöhnlichen Weihnachtsgeschenk ist, kann das Spiel online erwerben. Auf unserer Facebook-Seite gab es zudem fünf Exemplare zu gewinnen.

Neue Räume für Köln/Bonn

Europa wir kommen

An der Brüsseler Straße in Troisdorf erinnert ziemlich wenig an Belgiens Hauptstadt. Dafür ist die Lage unserer neuen Räumlichkeiten strategisch perfekt gelegen – direkt in Autobahnnähe sind Köln und Bonn schnell zu erreichen. Zudem ist es unserem Betriebsleiter, Sven Bartel, gelungen, in vielen Stunden mit Fleiß und Schweiß die neue Heimat unserer Kollegen und seines Teams schön zu gestalten. Hier muss man sich wohlfühlen.

Viel Eigenleistung

Sven Bartel wollte mit der Suche eines neuen Standorts für die Niederlassung nicht nur mehr Arbeitsplätze schaffen und bessere Lager- und Waschmöglichkeiten erhalten. Er wollte mit dem Schritt auch den Dank an das Team für die Leistung der letzten Jahre zum Ausdruck bringen. Nicht nur in Corona-Zeiten haben alle an einem Strang gezogen. Das gemeinsame Miteinander, nachdem Herr Bartel im Jahr 2020 die Niederlassung übernommen hat, hat sich zum tollen Teamwork entwickelt.

Da der Chef seine Kollegen überraschen wollte, durften die tatsächlich erst nach der kompletten Fertigstellung ihre neue berufliche Anlaufstelle und Heimat sehen – und waren begeistert!
Der Dank für das Engagement geht von unserer Seite nicht nur an Herrn Bartel und seine Frau Angelika, sondern auch an die anderen fleißigen Kollegen aus Düren, die die Räume gestrichen und schließlich auch eingeräumt haben. Während des ganzen Monates Mai wurde gearbeitet. Kollege Topp hat angestrichen und unser Team der Logistik (Kamil Kopan, Sascha Haben, Vasile Cojocaru) hat seine Muskeln beim Einräumen der Ausstattung spielen lassen und Ajet Zekolli aus der Maschinentechnik hat für die richtigen Anschlüsse gesorgt. Den Glanz am Eingang hat dann schließlich „Jung“-Meister Christopher Frings mit der Glasreinigung gezaubert, damit am 30.05.2022 unser Team in der Brüsseler Straße Einzug halten konnte.

Ein Kaktus, eine Orchidee und gute Laune

Am 03. Juni war dann die offizielle Einweihung mit einem Schluck Sekt, gutem Essen vom Grill und vielen mitgebrachten Köstlichkeiten.
Eine besonders nette Geste hatten sich die Kollegen für ihren Chef ausgedacht. Er bekam zum Dank für sein Engagement, aber vor allem für die gute Zusammenarbeit, einen Kaktus und eine Orchidee geschenkt. Heike Zerwas übergab die beiden Pflanzen in der Reihenfolge – Kaktus und dann Orchidee mit dem Hinweis, dass er erst etwas stachelig gewesen sei und sich dann doch zur schönen Zierpflanze entwickelt habe.
Wenn man Herrn Bartel so sieht, erinnert er zwar auf den ersten Blick eher an die berühmte Deutsche Eiche als an das Knabenkrautgewächs (Definition der Orchidee im Duden). Aber unserer Niederlassungsleiter war richtig gerührt und erfreut.

Etwas verspätet erreichte den Betrieb einige Tage später noch die zweite Überraschung. Die Kollegen hatten eine gepe Torte bestellt, aber der Konditor hatte sich wohl im Tag vertan. Die Torte wurde dann eben später angeschnitten und Reste haben es auch bis Düren geschafft.

Wir wünschen den Kollegen weiterhin viel Erfolg und ein gutes Einleben in den neuen Büros.

Rurbad auf Hochglanz gebracht

Baureinigung in Dürens neuer Badestube

Ein großer und besonderer Baureinigungsauftrag konnte im Frühjahr in Düren umgesetzt werden. Da das bisherige Hallenbad aufgrund von baulichen Herausforderungen einem Neubau weichen muss, haben sich der betreibende Dürener Service Betrieb und die Stadt Düren zur Vergabe des Neubau-Projekts entschlossen. Den Zuschlag für die Errichtung des „Bad- und Wellness-Tempels“ erhielt das holländische Bauunternehmen Pellikaan, das auf den Bau von Schwimmbädern spezialisiert ist.

Soweit wir das von außen beobachten konnten, war der Baufortschritt seit Beginn der Arbeiten Anfang September 2020 sehr zügig und im Plan. Die beiden DSB-Chefs Richard Müllejans und Ralf Kouchen: „Mit der Firma Pellikaan haben wir den richtigen Partner bekommen. Das neue Rurbad wurde wie vertraglich vereinbart am 31.03.2022 übergeben, die Baukosten durch den Auftragnehmer wurden leicht um ca. 5 Prozent überschritten; und das ist heutzutage trotz Corona-Pandemie und der „Flut“ eher die Seltenheit. Als sich die Firma Pellikaan dann für gepe bezüglich der Beauftragung zur Baureinigung entschieden hat, waren wir uns sicher, dass auch der letzte Akt gelingen wird. Das war auch so und deshalb danke dafür von unserer Seite!“

Die Baureinigung

Unser Baureinigungsteam um die beiden Vorarbeiter Sebastiano und Vincenzo Orifici setzte den Auftrag über einen Zeitraum von insgesamt drei Monaten seit Ende Januar diesen Jahres um. „Die Kalkulation des Auftrags und die zeitliche Einschätzung war dabei besonders herausfordernd“, so Ulrich Breuer als verantwortlicher Leiter unserer Glas-, Bau- und Sonderreinigung. „Ein solch komplexes Gebäude wie ein Hallenbad mit angeschlossenem Wellness-Bereich ist schwer zu kalkulieren. Zum einen von der Kostenseite, vor allem aber bezüglich der Einsatzdauer. Viel hängt von der Organisation der Baustelle ab. Schließlich beginnen wir mit unseren Arbeiten während andere Handwerker noch in der Baustelle arbeiten – aber das kennen wir ja. Wir mussten flexibel sein.“

So begann der Auftrag Ende Januar mit der ersten Phase, der sogenannten Grobreinigung. Hier waren von unserem Team über mehrere Wochen immer zwischen fünf und sieben Kollegen im Einsatz. Schließlich wurde in Abstimmung mit der Bauleitung die erste Hauptreinigung gestartet, um dann sukzessive ab Anfang März mit der Feinreinigung aller Flächen zu beginnen. Ulrich Breuer: „Zuerst sollten wir das Schwimmbecken reinigen, da eine vorgeschriebene Dichtigkeitsprüfung anstand. Die ist immens wichtig, da unter dem Becken die Technikräume angesiedelt sind. Da darf nichts mehr unten ankommen.“

Semesterferien im Rurbad

Da die Semesterferien von Erich Paul Peterhoff genau in die Zeit der Haupt- und Feinreinigung fielen, kam der Junior unter der strengen Regie der Orificis in der Baureinigungskolonne einige Wochen zum Einsatz. Gemeinsam mit den anderen Kollegen wurde Staub entfernt, mehrere hundert Schränke und Spinde ausgewaschen oder auch der Saunabereich auf Hochglanz für die Gäste gebracht. Eine besondere Herausforderung war die Grundreinigung der rutschhemmenden Fliesenböden, die im Rurbad verlegt sind. Denn grundsätzlich gilt die Formel: Je rutschhemmender desto schwerer zu reinigen.

Apropos Gäste – die Eröffnung ist nach Fertigstellung der Außenanlage inkl. des neuen Südeingangs Holzbendenpark für den 08.07.22 geplant. Bis dahin muss drinnen alles möglichst sauber bleiben. Wir haben unseren Anteil dazu beigetragen. Vielen Dank an die eingesetzten Kollegen der Bau-, Glas- und Sonderreinigung!

Ausbildungsbörse

Auf der Suche nach jungen Talenten

Eigentlich wird in dieser Arena um Punkte gewetteifert, Musik gespielt oder Comedy aufgeführt. Nun wurde, nach zweijähriger pandemiebedingter Pause, endlich wieder um Talente „gekämpft“.

„Kampf“ ist wohl mittlerweile auch ein treffender Ausdruck, wenn es darum geht, Auszubildende für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Über 90 ausstellende Unternehmen buhlten um die Gunst der jungen Gäste, ihrer Lehrer oder auch der Eltern.

Gut vorbereitet mit neuem Look auf der Werbewand und mit großer Besetzung auf dem Stand, konnten wir uns gegenüber vielen anderen Ausstellern gut behaupten. Wir wollen zwar als Gesamtunternehmen durchaus unsere Dienstleistungsvielfalt unter Beweis stellen und präsentieren, aber unsere bewährte mobile Glasscheibe hat immer noch den größten Aufmerksamkeitseffekt auf die jungen Leute. Zum einen weil es einen Wettbewerb gibt, zum anderen weil den Gewinnern attraktive Gutscheine winkten.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung und ein guter Auftritt unserer Kollegen für das Unternehmen. Einige neue Kontakte konnten geknüpft werden und wir sind optimistisch, dass wir einige der jungen Menschen als Auszubildende bei uns sehen werden.

Neues aus der Sicherheit

Kollegen im Noteinsatz

Unsere Kollegen der gepe Sicherheitsdienste Peterhoff GmbH haben vielfältige Aufgaben. Sie bewachen, sie beaufsichtigen, sie registrieren, sie sorgen für Ordnung – und manchmal retten Sie auch in Notsituationen!

So geschehen im Mai bei unserem Kunden Saint-Gobain. Auf dem Gelände des glasproduzierenden Unternehmens sind die gepe-Kollegen an der Pforte unter anderem dafür verantwortlich, in der Nachtschicht Objekt-Kontrollgänge durchzuführen. Das ist nicht nur aus Objektsicherheitsgründen wichtig, sondern bei nächtlicher Produktion auch Teil des Sicherheitskonzepts der Mitarbeiter unseres Kunden. Schließlich sind nachts nicht alle Positionen an den Maschinen oder in Büros doppelt besetzt. Das birgt die Gefahr, dass Unfälle oder auch andere gesundheitliche Notsituationen unerkannt bleiben oder Hilfe zu lange auf sich warten lässt.

Die Totmannschaltung

Der Name einer technischen Unterstützung, um genau das zu verhindern, klingt etwas brutal, ist aber in manchen Fällen so etwas wie eine Lebensversicherung. Das Gerät trägt der Mitarbeiter am Mann und es registriert, wenn der Träger fällt oder nicht mehr handlungsfähig ist. Dann löst ein Alarm die Meldung bei unseren Kollegen aus, die dann schnellstmöglich dem in Not geratenen zur Hilfe eilen.
Genau das ist einem Mitarbeiter von Saint-Gobain kürzlich passiert. In der Nachtschicht hatte der Mann plötzlich das Bewusstsein verloren und war an der Maschine zu Boden gefallen. Unsere Kollegen Olaf Thönnissen und Willi Pahrmann reagierten nach der Alarmmeldung sofort und waren binnen weniger Minuten beim bewusstlosen Mitarbeiter unseres Kunden.

Nicht „nur“ Ersthelfer, sondern auch Betriebssanitäter

Man könnte sagen: „Ersthelfer ist gut, Betriebssanitäter ist noch besser.“ Die Kollegen Thönnissen und Pahrmann haben die vom Kunden geforderte Betriebssanitäter-Ausbildung und sind mit PKW inklusive Sanitätskoffer und sogar Defibrillator für den Fall der Fälle ausgestattet. Die Erfahrung im Umgang mit solchen Situationen hat sich nun kürzlich ausgezahlt.

Nach Einleitung der Erstversorgung im Rahmen der ersten Hilfe kam die Person wieder zu Bewusstsein und äußerte massives Unwohlsein. Die Kollegen beruhigten und stabilisierten den Mann, um ihn dann wenige Minuten später in die Hände des Notarztes zu übergeben. Nach unserer Kenntnis geht es dem Mitarbeiter mittlerweile wieder gut. Nicht auszudenken was hätte passieren können, wenn unsere Kollegen nicht so schnell und besonnen reagiert hätten.

Den unbesetzten Posten des Mitarbeiters konnte unser Kollege Pahrmann mit einigen Telefonaten ebenfalls besetzen. So stellt sich unser Kunde eine funktionierende Sicherheitsdienstleistung vor und bedankte sich aufrichtig für die Notfall-Hilfe. Genau dafür sind wir da und unser Dank gilt den Kollegen, die unser Unternehmen so hervorragend repräsentieren.

Nachricht unseres Kunden:

„Hallo zusammen,
ich möchte mich bei euch für euren professionellen, umsichtigen Einsatz in der Nacht zur Rettung unseres Mitarbeiters herzlich bedanken.
Ihr habt mit Sicherheit dazu beigetragen, dass die Situation unseres Kollegen schnell und deutlich verbessert wurde und ihr habt gleichzeitig die Anlagesicherheit gewährleistet.
Respekt für dieses riesige Stück Teamarbeit.
Erinnert mich an die Musketiere:
Einer für alle: alle für einen!
Herzlichen Dank“