Beiträge

Ergänzung im Rhein-Main Gebiet

Gemeinsam in der Rhein-Main-Region noch mehr bewegen

Unsere Aktivitäten im Rhein-Main-Gebiet werden seit einiger Zeit ergänzt durch den Erwerb der Hoffmann Service GmbH & Co. KG aus Wiesbaden. Zukünftig sollen beide Teams gemeinsam in der Region noch mehr bewegen können. 490 Kolleginnen und Kollegen konnten wir so seit dem Jahresbeginn in unserer Firmengruppe begrüßen. Insgesamt dürfen wir jetzt auf eine Personalstärke von 850 Mitarbeitern in der Region bauen. So werden wir gemeinsam noch schlagfertiger und flexibler.

Im Rhein-Main Gebiet ist gepe schon seit den 1980er Jahren mit einer Niederlassung vertreten. Ursprünglich lange in Mainz beheimatet, erfolgte 2016 der Umzug von Rheinland-Pfalz in die nahe gelegene Landeshauptstadt Hessens. Bereits im Jahr 1953 gründete Alwin Hoffmann in Wiesbaden die damalige „Hoffmann KG Glas- und Gebäudereinigung“. 1968 übernahm Hans-Dieter Hanisch die Geschäftsanteile und baute das Unternehmen in den folgenden Jahren zu einem etablierten Gebäudedienstleister aus. 1987 übernahm schließlich dann Sohn Frank als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke bei „Hoffmann“. Ihm lagen vor allem die Kundennähe und die gute Ausbildung seiner Mitarbeiter am Herzen. Verlässlichkeit steht für Frank Hanisch ganz oben auf der „Liste der Tugenden“. Davon konnten sich unsere Geschäftsführer Antja Schulz und Erich Peterhoff im Rahmen des Erwerbsprozesses persönlich überzeugen. Frank Hanisch wird weiterhin die Gesellschaft als Betriebsleiter führen. Alle Kunden behalten ihre Ansprechpartner und die Kollegen vor Ort.Auch die Führungsebene freut sich auf die neue Perspektive. Der kaufmännische Leiter, Gero Kühner, Bereichsleiter und Gebäudereinigermeister Marius Klein sowie Marvin Hanisch als Vertreter der dritten Generation der Unternehmerfamilie (ebenfalls Gebäudereinigermeister) sehen weiterhin ihre berufliche Zukunft in diesem neuen Umfeld und in der Peterhoff-Gruppe.

Frank Hanisch erläutert: „Ich freue mich, das Unternehmen in so gute Hände übergeben zu dürfen und dass ich den Übergangsprozess noch persönlich begleiten darf.“ Marvin Hanisch ergänzt: „Für mich bedeutet die Entwicklung eine andere Perspektive und birgt neue Möglichkeiten für die Zukunft. Ich freue mich darauf, den Prozess und die Entwicklung in der Region mit voranzutreiben.“

In den kommenden Jahren sollen dann schließlich die Teams auch gemeinsame Räumlichkeiten beziehen. So werden Schritt für Schritt auch Synergien gemeinsam gehoben und noch aktiver in den Vertrieb investiert.

Wir freuen uns auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit und heißen das gesamte Team herzlich willkommen.

Keine Frage der Generation

Von der Großmutter bis zu den Enkelkindern: Familie Macko im Familienunternehmen

Als Familienunternehmen sind wir stolz, dass mit Erich Peterhoff die dritte Generation der Gründerfamilie die Geschicke von gepe lenkt. Auf eine Generation mehr im Dienste des Unternehmens bringt es aber die Familie Macko aus dem Heinsberger Land. Großmutter Christel war bereits in den 80er Jahren als Reinigungskraft in Oberbruch tätig, als Marita Macko vor 31 Jahren als Tagesfrau im Industriepark Heinsberg den Kasack mit gepe Logo überwarf. Der älteste Sohn Markus ist heute Regionalleiter in der FM-Abteilung, der jüngste Sohn Dennis Bereichsleiter in der Gebäudereinigung. Und mit Celina und Lukas traten auch die Kinder von Markus Macko und damit die vierte Generation in die Fußstapfen von Vater, Onkel, Großmutter und Urgroßmutter. Die Schüler helfen als Reinigungskräfte bei einem großen Kunden aus der Industrie aus – und verdienen sich etwas zum Taschengeld hinzu.

„Als ich im Industriepark als Tagesfrau anfing, habe ich abends gedacht: Hier wirst du nicht alt“, erinnert sich Marita Macko an ihren ersten Arbeitstag bei gepe und muss lachen. „Ich war allein mit 40 Männern in der Kantine.“ Doch die junge Mutter verschaffte sich schnell Respekt in einer von Männern dominierten Umgebung, kam mit allen super zurecht – und blieb deutlich mehr als einen Arbeitstag. Mittlerweile ist Marita Macko in ihrem 31. Jahr bei gepe. Eine Grundvoraussetzung für die Arbeit ist, dass sie einem Spaß macht. Oder mit dem Worten der erfahrenen Kollegin gesagt: „Ich mag es, abends zu sehen, was ich den Tag über alles geschafft habe.“

„Kein Tag ist wie der andere“, weiß die Jubilarin. Auf den ersten Blick mag die Tätigkeit die gleiche sein, aber schon der Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen und den Kunden ist ein Garant für Abwechslung. Marita Macko: „Damals gab es noch 7000 Mitarbeiter im Industriepark. Langweilig wurde es nie.“ Vor allem nicht, da die gewissenhafte Reinigungskraft nicht nur mit den Kunden gut klarkam, sondern auch ihre Arbeit so gut erledigte, dass sie zunächst zur Vorarbeiterin und später zur Objekt- und Bereichsleiterin aufstieg. „Ich hatte mit Frau Dorn, Herrn Müller und Herrn Alisch immer Vorgesetzte, dich mich gefördert und unterstützt haben“, bedankt sich Marita Macko für die Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung.

Von den eigenen guten Erfahrungen will sie auch andere profitieren lassen. „Wir besprechen alles. Nur wer versteht, was zu tun ist, kann die Aufgaben auch umsetzen. Mir ist es ganz wichtig, den Mitarbeitern zu erklären, welche Methoden wir anwenden“, sagt Maria Macko. Eine gute und gründliche Einarbeitung ist das A und O. Dafür nimmt sich die Chefin auch heute noch Zeit, darauf legt sie auch bei ihren Führungskräften im Team Wert. Nach wie vor ist sie gerne im Tagesgeschäft dabei, packt bei Grundreinigungen mit an.

Dass ihre Kinder ebenfalls in der Gebäudereinigung Fuß gefasst haben, war vielleicht ein Zufall. Doch es wundert Marita Macko nicht, halfen ihre Söhne doch bereits nach der Schule am Wochenende schon einmal aus. Auch sie blieben an Bord, stellten sich neuen Herausforderungen. „Vielen Kunden ist bewusst, was unsere Leute jeden Tag leisten“, bilanziert Marita Macko. Gerade in der Pandemie zeige sich, welche Rolle die Reinigung für die Hygiene spielt.. Dem gegenüber stehe der Trend, gerade bei der Reinigung zu sparen. „Diese Dienstleistung hat eine höhere Wertschätzung verdient“, ist Marita Macko überzeugt.
Dass Sie voraussichtlich im kommenden Jahr in Ruhestand gehen wird, ist zunächst einmal noch weit entfernt. Aber einen Wunsch hat sie schon heute: Einmal einen richtigen Urlaub machen. „Als die Kinder kleiner waren, war dies nicht möglich. Jetzt bin ich aber mal dran“, sagt die 66-Jährige augenzwinkernd.